09.08.2015

Tipps zur Resteverwertung - Teil I

Wer viel sträkelt, der kennt das: Reste, Reste und nochmals Reste. Bei mir lagern sie inzwischen in 2 großen Kartons, sortiert nach Nadelstärke. Doch was macht man damit? Bei Facebook gibt es eine ganz tolle Gruppe: Wollreste-Verarbeitung °Ideen-Tipps-Anleitungen°
Das ist ein wahre Fundgrube für alles mögliche. Ich bin immer wieder erstaunt, auf welche Ideen die Leute so kommen: Da gibt es gestrickte Mini-Strümpfe als Schlüsselanhänger, kleine Baby-Schühchen, Decken, Kissen usw. - die Liste ist endlos lang und gut!

Und genau aus dieser Gruppe habe ich auch meine Idee für die 10-Maschen-Decke. Die Original-Anleitung gibt es bei Ravelry (doch leider nur in englisch). Eine deutsche Übersetzung könnt Ihr hier finden. Anfangs hat mich diese Anleitung erschlagen, ich fand sie unübersichtlich, kompliziert und wollte schon aufgeben. Aber meine Finger wollten unbedingt an die Nadeln, also habe ich mir die unwesentlichen Anmerkungen herausgefiltert und mich auf die eigentliche Anleitung konzentriert. Maschen angeschlagen und los gings. Nach der 2. Ecke ein Kinderspiel! Wirklich wichtig ist, dass an den äußeren Seiten ein Kettrand gearbeitet wird, damit man die Maschen gut aufnehmen kann. In den Ecken wird wieder mit Wickelmaschen gearbeitet - bei youtube gibt es einige Videos dazu und in meinem Blog findet ihr auch ein kleines Foto-Tutorial.

Letzte Nacht habe ich mal wieder ein wenig an meiner 10-Maschen-Decke gestrickt - momentan sieht sie so aus:


Es liegt noch viel Arbeit vor mir ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Counter