03.10.2016

Die Socken-Ferse ....


treibt mich in den Wahnsinn! Vor etwa 14 Tagen habe ich mich abens hingesetzt und nach einer Anleitung von "nadelspiel" auf youtube (Anleitung hier) meine erste Käppchen-Ferse gestrickt. Ich war stolz wie Bolle, dass es auf Anhieb geklappt hat und habe gleich noch eine zweite - quasi zum üben - hinterher gestrickt. 

 
    
Die Socke auf dem oberen Foto habe ich dann zu Ende gestrickt - nur um festzustellen, dass diese mir viel zu groß ist :( Ich hatte nämlich 64 statt der bisher üblichen 60 Maschen aufgenommen. Warum auch immer. Fataler Fehler. Also beides wieder aufgeribbelt - und zwar komplett!

Es dauerte ein paar Tage bis ich mich endlich wieder aufraffen konnte. Da die Wolle auf dem oberen Foto ziemlich "wild" ist und ich kein großartiges Muster stricken wollte, habe ich mich für ein einfaches Hebemaschen-Muster entschieden (gefunden im Netz). Soweit ganz gut. Dann habe ich die Ferse gestrickt und als ich fertig war musste ich feststellen, dass ich an den Seiten vom eigentlich Käppchen Löcher habe! Ich hätte heulen können :( Anscheinend hatte ich bei den Abnahme-Maschen zu locker gestrickt. Als wäre das nicht genug hatte ich mich auch noch beim Muster 'verstrickt' :( Und wieder alles aufgeribbelt.


Nach einem Besuch in der Facebook-Gruppe "Socken stricken" las ich öfter von der "Shadow-Wrap-Ferse". Hm? Was ist das denn nun wieder? Die Bumerang-Ferse hatte ich ja auch schon erfolglos getestet (Löcher!!!) und jetzt wieder eine andere Ferse? Naja, kurzer Klick zu youtube und ein sehr gutes Anleitungsvideo gefunden (Shadow-Wrap-Ferse). Gestern abend nahm ich also ein Knäuel Sockenwolle aus meiner Restekiste und Nadeln und dann anhand des Videos diese Ferse gestrickt. Wow! Das klappt super und in der Tat gibt es keine Löcher an den Verbindungen zur 2. bzw. 3. Nadel und der Ferse. Ich bin total begeistert!

Ganz mutig habe ich dann wieder die Socke angenadelt und werde mal schauen, was jetzt daraus wird. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, die Wolle wieder in die Kiste zu verbannen und etwas ganz anderes zu stricken (oder auch zu häkeln) falls das wieder in die Hose geht.

Und da wären dann noch wieder die Ufos ... Ich kann es ja einfach nicht lassen und muss immer wieder etwas Neues anfangen, wenn es mir gefällt. Die Tasche von Tanja Steinbach (Anleitung gibt es hier) hat es mir ja schon ganz lange angetan - allerdings scheute mich schon die Aufnahme von 212 Maschen am Anfang. Aber ich habe es durchgezogen bzw. aufgenommen und die ersten paar Reihen gehäkelt (mit NS 3). Währenddessen kam mir die Idee, dass man diese Tasche doch auch mit dickerer Wolle häkeln könnte, z.B. mit doppelfädiger Sockenwolle. Dann würde sie aber eventuell zu groß ... Also kurz ausgerechnet was man anders machen könnte und dann gleich losgelegt (mit NS 4). Beim suchen in der Restekiste fielen mir dann noch diverse Reste in die Hände, die für NS 3 zu dick und für NS 4 zu dünn waren. Ich weiß was ihr denkt und ihr habt Recht! Ich habe tatsächlich noch eine dritte Tasche angenadelt ..... Irgendwann werden sie fertig ....

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Counter