10.11.2017

Ein Tag mit vielen Eindrücken

Am 30. Oktober durfte ich gemeinsam mit Sabine und Thomas Baier vom Verein Stricksocken für RheinBerg e.V. im Bethanien Kinderdorf in Schwalmtal-Waldniel kleine und große Socken für Kinderfüße übergeben.

Zunächst einmal war es schön, Sabine und Thomas persönlich kennen zu lernen statt nur über Facebook oder per WhatsApp zu kommunizieren. Das Engagement der beiden was die Hilfe für Kinder in Not und Obdachlose angeht ist unbeschreiblich. Sie setzen sich mit ganzem Herzen für die gute Sache ein.

Obwohl ich mehrere Jahre in Schwalmtal-Waldniel gelebt habe, hatte ich damals nur wenig Einblick in das Kinderdorf. Zwar war ich mehrfach bei Veranstaltungen dabei, aber die Hintergründe über die Arbeit habe ich erst bei meinem jetzigen Besuch erfahren.

Mehr über die Geschichte, die Betreuungs-Angebote und die Arbeit der Kinderdörfer könnt ihr auf der HP nachlesen. Das Engagement der Mitarbeiter beeindruckt auf vielfältige Weise. Besonders die Kinderdorf-Mütter, die dafür sorgen, dass die Kinder in einer familiären Atmosphäre aufwachsen, haben mich tief beeindruckt. 

Sehr nachdenklich hat mich der Bericht von unserer Ansprechpartnerin Frau Roscheck über eine Wohngruppe mit Flüchtlingskindern gemacht. Diese Kinder wurden in ihrer Heimat gequält und teilweise gefoltert und von ihren Eltern weggeschickt in ein hoffentlich besseres Leben. Hier angekommen mussten viele Kinder erfahren, dass ihre Eltern tot sind. Man kann sich nicht vorstellen, wie es diesen Kindern ergehen musste und erst recht möchte ich mir nicht vorstellen, was man ihnen alles angetan hat. Umso schlimmer fand ich es dann zu hören, dass es im Umfeld immer wieder zu Anfeindungen gegenüber diesen Kindern kommt.

Noch mehr zur Übergabe im Kinderdorf und auch zu anderen Übergaben findet ihr auf der Seite des Vereins Stricksocken für Rheinberg e.V. klick

Alles in allem ein beeindruckender Tag, der mich persönlich anspornt, noch mehr Socken für große und kleine Füße zu stricken und somit wenigstens ein kleines bisschen Wärme zu schenken.


30.10.2017

Socken, Tücher und Spülis

Die Zeit rennt mal wieder. Schon seit mindestens 3 Wochen will ich mal wieder posten, aber irgendwie konnte ich mich nicht aufraffen oder ein Strickprojekt war wichtiger ;-) Aber jetzt! Es ist so einiges fertig geworden in den letzten Wochen ....

Für mein Herzensprojekt Stricksocken für RheinBerg e.V. sind einige große und kleine Socken fertig geworden:


Dazwischen musste ich ganz schnell umschwenken und eine neue Erdenbürgerin bestricken. Die junge Dame darf schließlich keine kalten Füßchen bekommen ... Auch eine super Idee um Restwolle zu verarbeiten!


Und kaum waren die Mini-Söckchen überreicht bekam ich schon eine Anfrage, ob ich noch weitere stricken könnte. Na klar, mache ich doch gerne!


Inzwischen wurden nochmal 3 Paar bestellt, die sind allerdings noch in Arbeit.

Zwischen den vielen Socken fand ich immer noch Zeit, an dem ein oder anderen Tuch weiter zu stricken. Das Fancy Mee von Fritzi Creativ wurde endlich in Angriff genommen, fertig gestellt und ist mittlerweile zum Lieblingstuch geworden. Gestrickt habe ich mit Lana Grossa "Summer Lace" und NS 4. Die Anleitung zu diesem wunderschönen Tuch findet ihr hier


Dann hatte ich vor gaaaaanz langer Zeit mal den Hitchhiker Beyond von Martina Behm angenadelt, ihn aber irgendwie in der WIP-Kiste versenkt und dann wieder entdeckt - und sogar fertiggestellt. Hierfür wurde ein Crazy Zauberball von Schoppel in der Färbung "Buntmetall" verwurschtelt (wovon übrigens noch ein 2. Knäuel hier liegt für das passende Paar Socken ;-) Die Anleitung zu diesem anfängertauglichen Tuch gibt es hier



Erwähnte ich schon, dass ich dem Spültuch-Fieber verfallen bin? Eine ganz furchtbare Krankheit - aber: äußerst sinnvoll, denn Spülis kann man immer gebrauchen. Ich zumindest, da ich zu der Minderheit der Handspüler gehöre. Das erste Spüli habe ich sozusagen frei Schnauze gestrickt, aus einem Rest Baumwolle, der mir gerade in die Finger gefallen war.


Nachdem ich es zum ersten Mal ausprobiert hatte stand sofort fest, dass das nicht das letzte war. Zufällig entdeckte ich auf der Seite von Tanja Steinbach eine Anleitung für ein ganz einfaches Spüli, die ihr hier findet.


Das mit dem fotografieren übe ich dann nochmal :-) Die Farbe ist übrigens hellblau und nicht so grau wie es aussieht.

Eine wunderbare Seite, die mir eine Instagram-Bekannten empfohlen hatte, möchte ich auch noch vorstellen: Meine fabelhafte Welt Dort veröffentlicht Bloggerin Sandra einmal im Monat unter der Rubrik #designhoch12 - und zwar immer am 12. eines Monats - ein neues Spültuch-Muster - da weiß man gar nicht wo man anfangen soll. Die Anleitungen können übrigens kostenlos heruntergeladen werden. Aktuell stricke ich an meinem ersten #designhoch12-Spüli und es macht riesigen Spaß.

Und jetzt geh ich stricken ;-) Demnächst wieder mehr und öfter ... versprochen! ♥


17.09.2017

Socken im August/September

Es ist wieder so einiges fertig geworden und die Spendenkiste für Stricksocken für RheinBerg e.V. fülllt sich stetig ....











Aber auch für mich habe ich wieder 2 Paar Socken gestrickt - beide aus handgefärbter Wolle von Frau Odersocke bzw. Der Buntfaden (beide Shops bei DaWanda zu finden).




Der Urlaub ist nun auch schon länger vorbei, aber ich habe mir etwas Schönes mitgebracht :-) Denn natürlich gibt es auch im Allgäu, speziell in Kempten ein Woll-Geschäft und hier sogar ein ganz besonderes, das nämlich dem Internet-Shop "Mein Filati" angeschlossen ist. Da meine liebste und beste Freundin mir zum Geburtstag einen Gutschein aus eben diesem Geschäft geschenkt hatte, musste ich den natürlich sofort einlösen. 


Und dann habe ich mir noch 2 Bücher gegönnt von Marisa Nöldeke. Insbesondere das Buch "Stricken Masche für Masche" kann ich jedem empfehlen. Die liebe Marisa hat hier wirklich an alles und jedes kleine Detail gedacht. Es ist nicht nur ein Buch für Anfänger, sondern auch für "alte (Strick-)Hasen" das ultimative Nachschlagewerk. Das Buch "Tücher stricken" musste auch unbedingt sein - ich kann mich noch nicht entscheiden, was ich als erstes daraus stricken soll .... In Kürze soll auch ein weiteres Buch mit Strick-Tüchern von Marisa erscheinen. 


17.08.2017

Spontan verliebt

Manchmal verliebe ich mich ganz spontan - in ein Tuch, ein Muster oder beides. So erging es mir kürzlich z.B. mit dem wunderschönen FANCY MEE von Fritzi Creativ (die Anleitung findet ihr hier). Hier lag es definitiv an den Farben - genau mein Ding! So habe ich dann auch gleich die in der Anleitung angegebene Wolle - Summer Lace von Lana Grossa - gekauft.


"Summer Lace" besteht zu 97 % aus Baumwolle und 3 % Polyester, als Lauflänge werden 195 Meter auf 50 g angegeben. Nadelstärke wird mit 3 - 3,5 empfohlen. Den Preis von 5,95 € finde ich vollkommen okay.



Mit dem anstricken wird es allerdings noch etwas dauern, da ich gemeinsam mit einer Instagram-Freundin losstricken werde Anfang September.

Genauso verliebt habe ich mich in "Shades of Merino Cotton" von Lana Grossa (Wolle und Anleitung findet ihr hier). Nachdem ich zufällig auf der HP von Lana Grossa das wunderschöne Dreiecktuch passend zur Wolle gesehen hatte, war es um mich geschehen :-) Nur bei der Farbe war ich mir nicht sicher, die Auswahl machte die Entscheidung aber auch wirklich schwer. Erstmal habe ich mich für die Farb-Variante Jeans/Braun/Taubenblau/Rosé entschieden. Ich hoffe sehr, dass es die Wolle noch länger gibt, denn ich würde gerne noch weitere Varianten auch für andere Projekte kaufen. Die Wolle ist allerdings mit einem Preis von 24,95 € nicht gerade ein Schnäppchen.

"Shades of Merino Cotton" besteht aus 50 % Baumwolle und 50 % Schurwolle und ist vierfädig (nicht verzwirnt!). Das Knäuel hat 200 g und eine Lauflänge von ca. 760 Metern. Als Nadelstärke wird 4 - 4,5 angegeben. Die Wolle ist sehr weich und griffig und trotz des BW-Anteils sehr leicht. 


Ich konnte es auch mal wieder nicht lassen und musste gleich an dem Tag, als die Wolle hier ankam, losstricken. Sehr weit bin ich aber noch nicht und erstmal ruht das Tuch auch wieder. Das Muster besteht nur aus rechten und linken Maschen und ist sehr einfach zu stricken. Wie in der Anleitung angegeben strickte ich mit NS 4.


Ein weiteres Projekt, in das ich mich schon vor einiger Zeit verliebt habe, ist das Sternkissen von Gudrun Ohle (die Anleitung findet ihr hier). Nachdem ich die ersten Fotos in diversen FB-Gruppen und bei Instagram gesehen hatte, war ich hellauf begeistert. Natürlich mußte ich das auch sofort ausprobieren - und war zutiefst enttäuscht! Das Sternkissen wird nämlich mit 6 Nadeln gestrickt und diese konnte ich einfach nicht bändigen. Ich erinnerte mich dabei an die Zeit, als ich versuchte Socken zu stricken und auch mit den Nadeln nicht zurecht kam. Irgendwann hatte ich den Versuch Sternkissen aufgegeben, es blieb aber in meinem Hinterkopf. Nach ein paar Wochen (nachdem immer mehr Fotos von Sternkissen auftauchten) habe ich es erfolglos wieder versucht. Ganz schön frustierend und immer wieder dachte ich mir, dass ich doch so blöd gar nicht sein kann. Schließlich habe ich es ja auch irgendwann geschafft, die 5 Sockennadeln in den Griff zu bekommen..

Zufällig entdeckte ich letzte Tage bei einer Instagram-Freundin wieder ein Sternkissen (ihr 7.!!) und erneuter Frust machte sich breit. Ich schrieb ihr einen Kommentar, wie toll ich ihre Kissen finde und dass ich anscheinend zu blöd dazu bin. 

Während ich weiter an meinen Socken gewerkelt habe, kam mir plötzlich die rettende Idee - ich habe doch die ganz kurzen 10 cm Nadelspiele von KnitPro. Also fix in den Stash abgetaucht, passende Wolle rausgesucht und losgelegt. Und was soll ich sagen? Es funktioniert! Es sind erst wenige Runden gestrickt, nach weiteren 2 bis 3 Zunahme-Runden kann ich dann auf ein 15 cm Nadelspiel und später auf eine Rundstricknadel wechseln.

  

06.08.2017

Mr. Ribbler

Kennt ihr das: Man werkelt an einem Strick- oder Häkel-Stück und ab einem gewissen Moment denkt man, dass man das eigentlich aufribbeln möchte. ABER: Man arbeitet weiter und weiter ... Irgendwann ist es dann soweit und Mr. Ribbler kommt :-) Alle Arbeit umsonst und letztendlich ärgert man sich, dass man nicht doch schon viel früher geribbelt hat.

So ging es mir bei dem angefangenen Häkelstück .... Ein Kissenbezug für's Sofa sollte es werden, was ich zunächst gestrickt, dann geribbelt und gehäkelt habe. Gearbeitet hatte ich mit doppelfädiger Sockenwolle. Nach etwa 30 cm Höhe stellte ich fest, dass das Stück doch recht kratzig ist, wenn man sich mit seinem Gesicht darauf legt. Naja, dachte ich, ich kann das gute Stück ja in ein Lanolin-Bad legen, dann wird's weicher. Aber mit jeder Reihe, die ich gehäkelt habe, gefiel es mir weniger. Nach fast 60 cm hat es mich dann gepackt und ich habe alles wieder geribbelt.

**************************

Vor einiger Zeit hatte ich mir Sockenwolle zum selbst färben und einige Tütchen Kool Aid Getränkepulver gekauft (gibt es z.B. hier). Letzte Woche habe ich mich im Keller ans färben begeben. In meiner Küche wollte ich das nicht unbedingt ausprobieren, weil ich gelesen hatte, dass Kool Aid sehr stark färbt und man auch auf jeden Fall mit Handschuhen arbeiten sollte. In meiner Keller-Küche wäre es nicht ganz so dramatisch, wenn etwas daneben gebt. Und eine Mikrowelle (zum fixieren) hatte ich mir erst kürzlich bei meinen Eltern abgeholt, weil sie diese ausrangiert hatten. Das färben war nicht ganz so einfach wie ich dachte, aber das Ergebnis gefällt mir sehr gut.


Jetzt bleibt natürlich noch abzuwarten, wie die gestrickten Socken aussehen.

Inzwischen habe ich mich aber auch etwas intensiver mit dem Thema "Säurefarben" (z.B. von Ashford) beschäftigt. Das werde ich im Herbst/Winter mal angehen. Übrigens habe ich im Zusammenhang mit der Suche nach Ashford-Farben ein ganz entzückendes Woll-Geschäft entdeckt, das gar nicht sooo weit entfernt ist und dem ich in absehbarer Zeit auf jeden Fall einen Besuch abstatten werde. Schaut doch man rein bei der Kerpener Spinnstube.

Apropos Socken - da sind auch wieder 2 Paar fertig geworden.

Ein Paar gab es für mich aus einem wunderschönen handgefärbten Strang von "made-by-mabeluk" (den DaWanda-Shop findet ihr hier). Natürlich ist noch etwas übrig geblieben, so dass ich davon noch ein Paar Kindersocken für die Spendenkiste stricken kann.


Auch Schatzi hat ein Paar neue Socken bekommen aus einem Crazy Zauberball namens "Zimtschnecke". Den hatte ich eigentlich für mich gekauft, aber die dunklen Farben passten dann doch eher zu Herren-Socken und Schatzi hat's gefreut ;-) Das Muster heißt "Zehn plus Vier" und kann auf der Seite von Stricksocken für RheinBerg e.V. heruntergeladen werden. Ein ganz tolles Muster, dass ich auch nicht zum letzten Mal gestrickt habe ...


26.07.2017

Gehäkelt statt gestrickt

Gestern hatte ich mit einem Strickwerk angefangen. Nachdem ich heute morgen ein paar Reihen gestrickt hatte, merkte ich dass das Teil doch relativ schwer wird. Was tun? Mit einfädigem Sockengarn stricken ist mir zu dünn und dauert mir zu lange. Also habe ich die Häkelnadel gezückt, 57 Maschen aufgehäkelt (Video zu dieser Methode weiter unten) und es mit Stäbchen versucht. Ich bin begeistert! Es geht wesentlich schneller und das Gehäkel ist nicht so schwer. So werde ich jetzt wohl schneller fertig als ich dachte ;-)


In diesem Video ist der elastische Maschenanschlag ganz gut erklärt:


25.07.2017

Socken .... und eine Idee

Zwei Paar Socken sind mal wieder fertig geworden. Vor einiger Zeit hatte ich zwei Knäuel Lana Grossa Meilenweit erstanden und bereits ein Paar fürs Schatzi daraus genadelt. Jetzt sind auch meine Socken fertig und im Winter können wir dann im Partnerlook gehen ;-)
Hier habe ich mal wieder etwas ausprobiert: Zu Beginn 5 Runden glatt rechts gestrickt und dann 10 Reihen im Bünchenmuster 1 rechts, 1 links. Sitzt sehr gut!


Und ein Paar ist in die Spendenkiste für Stricksocken für RheinBerg e.V. gewandert, diesmal für Kinderfüße in Gr. 32/33. Die Wolle war ein Rest von Opal, aus der ich kürzlich die Wunschsocken im Muster "Mojo Light" gestrickt hatte.


Heute morgen beim Autofahren hatte ich eine Idee ...... Als ich wieder zu Hause war, musste ich diese natürlich sofort umsetzen, naja zumindest angefangen ;-) Gestrickt wird hier mit Resten von Sockenwolle, die ich doppelt genommen habe, in NS 4. Dann lasst euch mal überraschen, was daraus wird ... Soviel sei verraten: Ich habe 80 Maschen angeschlagen, stricke kraus rechts und das Teil wird ca. 1 m - 1,20 m hoch ....


13.07.2017

Natürlich wieder Socken - aber auch mal etwas anderes ......

Viele bunte Socken für große und kleine Füße sind wieder fertig geworden. Ich hoffe, sie werden den zukünftigen Trägern ein wenig Wärme und Freude spenden. Auch bei Temperaturen über 30 Grad habe ich kein Problem mit stricken - Babypuder ist eine wahre Wunderwaffe. Einfach ein wenig Puder zwischen den Handflächen verreiben und schon klappt es wieder mit den Nadeln. Probiert es einfach mal aus.

Dieses Paar Socken in Größe 40/41 habe ich mit dem Jubiläumsmuster vom Verein Stricksocken für RheinBerg e.V. gestrickt, die Wolle ist von Buttinette. Die Anleitung könnt ihr euch hier herunterladen.  


Ein weiteres Paar in Gr. 40/41 ging ebenfalls schon auf die Reise. Hier habe ich das Minizöpfchen-Muster getestet (die Anleitung findet ihr hier und könnt sie direkt herunterladen), die Wolle ist von Opal.


Bei diesen beiden Paaren in Gr. 28/29 habe ich nochmal das Minizöpfchen-Muster gestrickt. Es geht flink von der Hand und Zopfnadeln werden auch nicht benötigt ;-) Wolle beim linken Paar ist von Opal, beim rechten Paar von Buttinette.


Und noch zwei weitere Paare in Gr. 28/29 wurden fertig, diesmal im Minecraft-Muster (Anleitung gibt es hier). Wie man sieht ist das rechte Paar wieder mit Wolle von Buttinette gestrickt, das linke Paar aus Opal-Wolle.

  

Bei diesen Spendensocken in Gr. 32/33 habe ich mal das Muster "Hermines Alltagssocken" probiert (Anleitung findet ihr hier). Es ist ein einfaches Rechts-Links-Muster - eine schöne Alternative zu glatt rechts gestrickten Socken. Die Wolle ist von Buttinette.  


Dieses Paar in Gr. 34/35 habe ich mit dem Muster "Tuovis Herbstsöckchen" gestrickt (Anleitung dazu gibt es hier). Ein sehr wirkungsvolles Muster, das auch flott zu stricken ist. Die Wolle ist von Buttinette. 


Ein Paar Wunsch-Socken in Gr. 36/37 wurden auch fertig. Die Wolle ist von Opal, das Muster heißt "Mojo Light" und gibt es hier. Allerdings habe ich die Anleitung etwas abändern müssen, da die künftige Trägerin gerne eine komplett glatte Fußsohle haben wollte.



Erst heute von der Nadel gehüpft ist ein weiteres Paar Spendensocken in Gr. 42/43. Die Wolle ist von Buttinette und das Muster heißt "Quadrate" (Anleitung findet ihr hier).


Aber ich habe tatsächlich auch eines meiner Langzeitprojekte beendet! Ich weiß gar nicht mehr, wann ich mit dem Tuch angefangen habe, es könnte März/April oder auch früher gewesen sein. Es ist das Tuch "Easy" von Martina Behm (Kauf-Anleitung gibt es hier). Gestrickt habe ich das Tuch mit zwei ähnlich handgefärbten Garnen von Therese Müsken


Und jetzt geht es weiter mit den Socken - aber als nächstes gibt es tatsächlich mal wieder ein Paar für mich ;-)

10.06.2017

Für kleine und für große Füße .....

Zwei Paar Socken sind wieder für den Verein Stricksocken für RheinBerg e.V. fertig geworden.

Ein Paar Kinder-Socken in Gr. 28/29 - die Wolle ist von Fischer-Wolle wobei mich die Qualität überhaupt nicht überzeugt hat. Zum einen ist die Wolle dünner als z.B. Opal oder Regia und ich habe damit kein schönes gleichmäßiges Maschenbild hinbekommen. Von einigen habe ich gehört, dass sie mit der Fischer-Wolle seit Jahren sehr zufrieden sind - was mich zu der Erkenntnis bringt, dass ich einfach nur Opal-verwöhnt bin 😀



Das Paar im Jubiläumsmuster von Stricksocken für RheinBerg e.V. in Gr. 42/43 ist nun auch endlich fertig. Die Wolle ist von Opal - beide Sockenpaare wie immer gestrickt mit NS 2,5.


25.05.2017

Nachdem kürzlich etwa 40 Paar Baby-/Kindersöckchen in den Größen 14/15 bis 20/21 an Stricksocken für RheinBerg e.V. gegangen sind, habe ich nochmal 10 Paar in Größe 16/17 gestrickt.






Und um ganz ehrlich zu sein: Jetzt habe ich erstmal genug von kleinen Söckchen und ein Paar in Größe 28/29 und eines in 42/43 angenadelt. Eigentlich wollte ich die großen Socken noch gar nicht stricken, aber Sabine Baier von Stricksocken für RheinBerg e.V. hat zu dessen einjährigem Bestehen ein wunderschönes Muster entworfen. Das Muster wurde auf der HP veröffentlicht - ihr findet es hier, unter dem Foto gibt es einen Link zur Anleitung. Das Muster gefiel mir auf Anhieb so gut, dass ich es sofort ausprobieren musste. Der Schaft ist fast fertig ... Leider kommt das Muster nicht so gut raus wie bei einem einfarbigen Garn, aber man sieht es trotzdem. Das habe ich auch nicht zum letzten Mal gestrickt ;-)



18.05.2017

In den letzten Wochen war ich ein wenig ruhig - was nicht bedeutet, dass ich nichts gestrickt habe.

Die Sockentanten mit Herz haben nochmal Spendensocken bekommen.
Das obere Paar ist aus Fischer-Wolle gestrickt, das untere Paar aus Buttinette-Wolle.







Und nachdem Schatzi sich beschwert hat, bekam er auch mal zwischendurch ein neues Paar Socken (Wolle von Opal):





Für mich habe ich wieder etwas genadelt (Wolle von Opal):



Und natürlich gaaanz viele warme Socken für kleine Kinderfüße (und ein großes Fußpaar) für den Verein Stricksocken für RheinBerg e.V. (Wolle von Buttinette, Opal und verschiedene Reste handgefärbte Wolle):



Aber es gab nicht nur Socken. Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Tuch gestrickt - das "Puerto Montt" von Martina Behm (Anleitung findet ihr hier). Dazu noch eine Anmerkung: Das bei der Anleitung verwendete Garn hat ca. 100 m mehr Lauflänge als ein Schoppel-Zauberball. Somit wird das Tuch mit einem Zauberball auch etwas kleiner. Ich habe hier ca. 1 1/2 Knäuel von einem Crazy Zauberball "Pause in Blau" verstrickt.


Counter